Ford.jpg

„Café ohne Worte“ – Kölner Gehörlosen-Initiative zählt zu den Gewinnern der Ford College Community Challenge 2017

Das Kölner „Café ohne Worte“ wurde ins Leben gerufen, um gehörlose und schwerhörige Menschen zu beschäftigen, zu trainieren und zu bewirten. Kunden bestellen Essen und Getränke mittels Gebärden, die in der Speise- und Getränkekarte abgebildet sind. Die Initiative gehört zu den Gewinnern der Ford College Community Challenge 2017.

„Möchtest Du einen Kaffee? Dann zeichne den Buchstaben ‚C‘ mit dem Zeigefinger deiner rechten Hand in die Luft und drehe den Buchstaben mit Blick zum Kellner zweimal in Richtung deines Mundes“. Oder wie wäre es mit Pizza? Dann einfach eine Handfläche nach oben öffnen und mit der anderen Hand einen Kreis darüber anzeigen.

Auf diese Weise führen Gäste ihre Bestellungen beim Kölner „Café ohne Worte“ aus, das zu verschiedenen Terminen von Gehörlosen betrieben wird. Die Initiative will Gehörlosen einen beruflichen Start in der Gastronomie ermöglichen und ihnen einen Ort zur Verfügung stellen, an dem sie problemlos verstanden werden können. Darüber hinaus erhalten Normalhörende bei diesem Projekt die Chance, die Welt der Gehörlosen einmal ganz bewusst selbst zu erleben.

Die Initiative wird von verschiedenen Café-Besitzern unterstützt, die ihre Räumlichkeiten für die Gehörlosen-Events zur Verfügung stellen. Das Projekt wurde von Studenten der Universität zu Köln ins Leben gerufen, nachdem sie die Schwierigkeiten von Gehörlosen miterlebt hatten, die versucht haben, Mittagessen in einem normalen Gastronomiebetrieb zu bestellen. Experten schätzen, dass bis zum Jahr 2025 rund 90 Millionen Europäer unter Gehörproblemen leiden werden, die das Alltagsleben erschweren. Grund ist vor allem die demografische Entwicklung*.

„Taubheit erschwert jede Form des gesellschaftlichen Lebens, selbst scheinbar einfache Dinge wie das Bestellen von Kaffee wird zu einer echten Herausforderung – ganz zu schweigen von gewerblicher Arbeit, etwa als Kellner oder Kellnerin“, sagte Frederike Höfermann. Die 19-jährige Wirtschaftsstudentin ist Projektmanagerin bei der Gastronomie-Initiative für Gehörlose. „Das Café hat sich in der Praxis bewährt, sodass wir es nun auf weitere Standorte in Deutschland ausdehnen werden und das Konzept später sogar europaweit etablieren wollen“.

Das „Café ohne Worte“ gehört zu den Gewinnern der Ford College Community Challenge 2017 (Ford C3). Dabei handelt es sich um ein Bildungsprogramm des Ford Motor Company Fund, das Stipendien für Studenten-Programme ausschreibt, die sich mit dem Aufbau nachhaltiger Gemeinschaften befassen. Details finden Sie unter: http://www.fordc3enactus.org

Seit dem Start des Projekts im vergangenen Jahr haben rund 1.000 Gäste die Angebote von insgesamt sieben „Café ohne Worte“-Events wahrgenommen, die von bis zu fünf gehörlosen Kellnerinnen und Kellnern unterstützt wurden. Außerdem wurden normalhörende Gäste auf Wunsch mit einigen Grundlagen der Gebärdensprache vertraut gemacht.

Weiterführende Informationen zum Projekt „Café ohne Worte“ finden Sie unter:

https://www.facebook.com/cafeohneworte/

http://unikoeln.enactus.de/blog/projekte/cafe-ohne-worte/

„Dieses Projekt ist außergewöhnlich inspirierend. Auf der einen Seite ist es eine spürbare Bereicherung für Gehörlose, auf der anderen Seite merkt man den Studenten und allen weiteren Beteiligten die Begeisterung an, mit der sie sich für die Initiative engagieren“, sagte Debbie Chennells, Manager, Ford Fund, Ford Europa.

* http://www.deafandhoh.com/hearing_loss_statistics.html

05.04.2017 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2017 Stefan Klausmeyer