2012FordFocusSTLimousine.jpg

Kultivierter Nervenkitzel: Im Ford Focus ST intensiviert ein Sound-Symposer das sportlich-kernige Motorgeräusch

Bei starker Beschleunigung wird ein elektronisch gesteuertes Ventil geöffnet – ein spezielles Rohr überträgt den Sound des 250 PS-Triebwerks ins Cockpit. Bei normaler Fahrt und moderater Beschleunigung bleibt das Ventil dagegen geschlossen.

Moderne Schalldämmung und fortschrittliches Sound-Design sorgen dafür, dass Ford-Fahrer unterwegs keinen störenden Geräuschen ausgesetzt sind. In puncto Fahrspaß ist der Motor-Sound jedoch für viele sportliche Autofahrer ein Muss. Genau für solche Enthusiasten hat Ford den einzigartigen Sound-Symposer speziell für den neuen Ford Focus ST entwickelt: Bei starker Beschleunigung wird der Sound-Symposer geöffnet, ein elektronisch gesteuertes Ventil. Der Sound-Symposer intensiviert das sportlich-kernige Motorgeräusch, ein spezielles Rohr überträgt diesen Sound dann in den Armaturenträger und damit ins Cockpit – und sorgt bei den Insassen des neuen Ford Focus ST für kalkulierten und kultivierten Nervenkitzel. Bei normaler Fahrt und moderater Beschleunigung bleibt das Ventil dagegen geschlossen, der Sound-Symposer somit inaktiv, damit es im Cockpit des neuen Ford Focus ST angenehm ruhig ist.

Angetrieben wird der neue Ford Focus ST von einem 2,0 Liter großen und 184 kW (250 PS) starken EcoBoost-Vierzylinder (in Kombination mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe), der ein bulliges Drehmoment entwickelt. Der Maximalwert von 360 Nm liegt wie ein Hoch-Plateau über den weiten Drehzahlbereich von 2.000 bis 4.500 U/min konstant an. Der Sprint auf 100 km/h ist in lediglich 6,5 Sekunden erledigt. Die Höchstgeschwindigkeit des Fronttrieblers beträgt 248 km/h. Diesem beeindruckenden Leistungsangebot steht ein vergleichsweise geringer Verbrauch von kombiniert nur 7,2 Liter/100 km gegenüber – dies entspricht CO2-Emissionen von lediglich 169 g/km (kombiniert).

„Fahrer des Ford Focus ST wollen den Motor-Sound genießen, wenn sie das Gaspedal betätigen“, sagte Björn Boettcher, Vehicle Sound Quality Experte, Ford of Europe. „Unsere Autos sind normalerweise für ein hohes Maß an Ruhe im Innenraum konstruiert. Mit dem serienmäßigen Sound-Symposer bieten wir sportlich orientierten Autofahrern nun eine extra Portion Fahrspaß“. Boettcher weiter: „Ohne Sound-Symposer wären selbst bei starker Beschleunigung kaum Motorengeräusche im Innenraum zu hören, so wirkungsvoll ist die Schalldämmung. Dieses Maß an Ruhe ist eine ziemlich überraschende Erfahrung, wenn man einen leistungsstarken Sportwagen wie den neuen Ford Focus ST fährt“.

Die Suche nach dem richtigen Sound für das richtige Fahrzeug ist eine anspruchsvolle Arbeit und erfordert viel Liebe zum Detail. Nach der Entwicklung des Sound-Symposers im Klanglabor wurde das System unter realen Bedingungen auf der Teststrecke optimiert. Das Ergebnis passt perfekt zum neuen Ford Focus ST: Ruhig genug für hohen Fahrkomfort, aber genug präsent, wenn der Fahrer Spaß haben will.

„Sogar Rennfahrer schätzen Ruhe beim normalen Fahren, aber wenn die Startfahne fällt, ist ein Motorsound, wie der des Ford Focus ST, eines der besten Geräusche, die es gibt“, sagte Profi-Rennfahrer Tom Chilton, der bei der World Touring Car Championship mit einem Ford Focus mit EcoBoost-Motor antritt. „So ein Motor-Sound klingt nicht nur gut, er liefert dem Sportwagen-Fan auch wertvolle Informationen über das, was unter der Haube passiert und bietet so eine wichtige Referenz für Fahrer, die hinter dem Lenkrad alle Sinne verwenden müssen“.

Die fünftürige Ford Focus ST-Fließheck-Limousine kostet ab 27.950 Euro. Der neue Ford Focus ST steht darüber hinaus auch in der ebenfalls fünftürigen Kombivariante Turnier zur Verfügung – der Mehrpreis des Turnier gegenüber der Limousine beträgt 950 Euro.

26.10.2012 / Ford

Folgende Modelle könnten Dich auch interessieren

Ford FanAward 2015
© 2018 Stefan Klausmeyer