2010rs500.jpg

Ford Focus RS 500: Stärkster Focus aller Zeiten mit Editions-Zertifikat

Die Serienfertigung des Ford Focus RS 500 wird im kommenden Monat im Werk Saarlouis beginnen. Täglich sollen dann zwölf Exemplare des mit 258 kW/350 PS stärksten Ford Focus aller Zeiten gebaut werden. Der Ford Focus RS 500 hat seine Weltpremiere auf der Automobilausstellung AMI Leipzig (10. April bis 18. April 2010) auf dem Ford-Messestand C 02 in Halle 2.

Der Bau der auf 500 Fahrzeuge (= RS 500) limitierten Sonderserie entsteht im Zusammenspiel zwischen dem Ford-Entwicklungszentrum in Köln-Merkenich, der Großserienproduktion im Saarlouiser Werk und der Sonderfertigung in der FCSD-Halle (Ford Costumer Service Division) des Werks sowie verschiedenen Zulieferern.

Die Beschäftigten der Saarlouiser Sonderfertigung komplettieren den Ford Focus RS mit den besonderen Anbauteilen und den speziellen Namenszeichen. Der Clou dabei: Jeder Ford Focus RS 500 hat auf der Mittelkonsole eine zehn Zentimeter breite Aluminiumplatte, auf der die laufende Fertigungsnummer (1 bis 500) der Sonderserie eingraviert ist. Die Plakette wird von einem Gravurbetrieb im saarländischen Nalbach handgefertigt. Zudem erhalten die Ford Focus RS 500 ihre charakteristische mattschwarze Außenhaut durch Folienbeklebung, die in einem Werk der Firma 3 M in Friedberg/Taunus aufgebracht wird.

Die 500 Exemplare des Ford Focus RS 500 werden von Saarlouis aus europaweit in insgesamt 20 Länder ausgeliefert.

In der FCSD-Sonderhalle des Ford-Werks Saarlouis montieren 104 Beschäftigte seit Herbst 2005 im Drei-Schicht-Betrieb beispielsweise die speziellen Teile des Ford Focus RS und des ST - Spoiler, Seitenschürzen und spezielle Leitungen der Klimaanlage.

Vielen der Kfz-Schlosser und Autoelektriker in dieser Halle ist eines gemein: Sie sind seit 30 Jahren und mehr Ford-Mitarbeiter, manche sind über 55 Jahre alt und verfügen über jede Menge Erfahrung in der Automobilproduktion. In Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat und der Schwerbehindertenvertretung fanden die Beschäftigten, die auf Grund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr am Fließband arbeiten können, in der Spezialwerkstatt eine neue Herausforderung. Werkleiter Thomas Klein: "Wir wollen auf die Erfahrung der Kollegen nicht verzichten, denn Erfahrung garantiert Qualität. Aus diesem Grund ist dieses spezielle Team hier eingesetzt."

Täglich werden bis zu 90 Ford Focus in der Halle zu Ford Focus RS und ST veredelt. Überdies bereiten die Mitarbeiter Fahrzeuge für Großabnehmer auf und bauen Sonderausstattungen etwa für Fahrschulen, Taxibetriebe und Behörden ein. Ebenso werden für die Fahrzeugmodelle Ford Focus, Ford C-MAX und Ford Kuga hier die verschiedenen Anhängerkupplungen, Spoiler, DVD-Anlagen, Sicherheitstrennnetze und Ausstattungspakete montiert. In den Umbau der ehemaligen Lagerhalle zum Modifikationszentrum mit Arbeitsbühnen, Krananlagen, Lagerplätzen und elektronischem Steuerungssystem hatte Ford seinerzeit rund 2,6 Millionen Euro investiert.

09.04.2010 / Ford

Folgendes Modell könnte Dich auch interessieren

Ford FanAward 2015
© 2018 Stefan Klausmeyer