Ford.jpg

Ford sorgt auf der IAA in Frankfurt mit vier Weltpremieren für Aufsehen

Mit einem vielfältigen Reigen attraktiver neuer Modelle und besonders umweltgerechter Innovationen setzt Ford auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt seine durchschlagende Produktoffensive fort.

Weltpremiere Nr. 1: die zweite Generation des erfolgreichen Ford C-MAX. Der von Grund auf neu entwickelte Kompaktvan ist als seriennahe Studie eindeutig der Star auf dem Messestand A18 in Halle 3.1 und kommt – ein Novum – als Grand C-MAX auch mit verlängertem Radstand auf den Markt. Beide Karosserieversionen basieren als erste Modelle überhaupt auf der völlig neu konzipierten Fahrzeugarchitektur, die Ford künftig im C-Segment global einsetzen wird.

Weltpremiere Nr. 2: eine besonders effiziente Familie von Vierzylinder-Benzinern mit fortschrittlicher EcoBoost-Technologie. Sie feiert ihr Debüt im C-MAX und überzeugt durch Verbrauchs- und Emissions-Einsparungen von bis zu 20 Prozent.

Weltpremiere Nr. 3: der neue, nochmals sparsamere Ford Focus ECOnetic mit einem Kohlendioxid-Ausstoß von weniger als 100 g/km.

Und schließlich Weltpremiere Nr. 4: Der Ford Focus BEV-Prototyp demonstriert, wie schon bald die Zukunft mit batteriegetriebenen Elektro-Pkw aussehen kann.

Der neue Ford C-MAX tritt auf der IAA als Modellfamilie ins Rampenlicht: Er feiert Ende 2010 wie gehabt in 5-sitziger Ausführung mit vier Schwenktüren und konventioneller Heckklappe sowie erstmals auch als Grand C-MAX mit verlängertem Radstand und bis zu sieben Sitzen sein Europa-Debüt. Charakteristisches Merkmal der längeren Variante: seitliche Schiebetüren links und rechts, die speziell in engen Parklücken das Ein- und Aussteigen erleichtern. Beide Versionen überzeugen mit einem selbstbewussten Auftritt, der von der jüngsten Evolution der kraftvollen „Ford kinetic Design“-Philosophie geprägt wird. Dabei verfolgt der konventionelle C-MAX zum Beispiel mit seiner coupéhaft nach hinten abfallenden Dachpartie eine betont sportliche Linie, ohne traditionelle Stärken wie Platzangebot oder Praktikabilität zu beeinträchtigen. Der Grand C-MAX rückt die funktionalen Vorteile seines verlängerten Radstands bereits optisch mit schlankeren Dachstreben und einer speziell gestalteten Heckklappe in den Vordergrund.

Die besondere Intelligenz der Konstruktion spiegelt sich auch in der Variabilität des Innenraums wider. So besitzt der Grand C-MAX einen pfiffigen Klappmechanismus für den mittleren Einzelsitz der zweiten Reihe, der schnell einen praktischen Durchgang zur dritten Sitzreihe sowie die für sechs Mitfahrer besonders komfortable 2+2+2-Bestuhlung ermöglicht. Generell lassen sich alle Einzelsitze der zweiten und dritten Reihe unabhängig voneinander im Fahrzeugboden versenken. Zugleich übernimmt der weiterhin für fünf Personen zugelassene Ford C-MAX das beliebte Rücksitz-Arrangement des aktuellen Modells mit drei umklappbaren Einzelstühlen in 40-20-40-Konfiguration. Optional steht auch weiterhin das Sitzsystem „Komfort“ zur Verfügung, das aus dem erfolgreichen Kompaktvan eine sehr bequeme Reiselimousine für vier macht.

Weitere Besonderheit des neuen Ford C-MAX: hochinteressante Komfort- und Sicherheits-Optionen wie das „Toter-Winkel“-Überwachungssystem, Anschnall-Warnleuchten für die zweite und dritte Sitzreihe, fernbedienbare Kindersicherungen in den Türen, die elektrisch auf- und zuschwingende Heckklappe sowie eine Einparkhilfe, die das neue MAV (Multi Activity Vehicle) nahezu selbsttätig in längs zur Straße liegende Parkbuchten manövriert.

Ford Europa schickt ab 2010 eine völlig neu konzipierte Generation besonders sparsamer und abgasarmer Vierzylinder-Benziner an den Start. Die in Europa entwickelten EcoBoost-Motoren kombinieren hochmoderne Direkteinspritzungstechnologie mit fortschrittlicher Turboaufladung und einer variablen Steuerung der Nockenwellen zu einem besonders effizienten Gesamtpaket. Das Ergebnis kommt der Umwelt ebenso zugute wie dem Portemonnaie der Kunden: In Relation zu vergleichbaren konventionellen Benzinern sinken Verbrauch und CO2-Emissionen um bis zu 20 Prozent. Damit erfüllen die EcoBoost-Motoren die strengen Euro-5-Abgasnormen ebenso wie die kalifornischen PZEV-Grenzwerte (Partial Zero Emission Vehicle).

Los geht es ab 2010 mit zwei Varianten: einem 1,6-Liter-Motor – der in der ebenfalls neuen Ford C-MAX-Baureihe sein Debüt feiern und je nach Version zwischen 150 und 180 PS entwickeln wird – sowie einer zwei Liter großen Version, die mit 200 PS und mehr in den größeren Modellreihen von Ford zum Einsatz kommt. Etwas später ergänzt ein nochmals kleinerer Motor die Angebotspalette. Er deckt das Segment bis 130 PS ab und ist unter anderem für das Klein- und Kompaktwagen-Programm des Unternehmens vorgesehen.

Mit welcher Energie Ford auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Mobilität voranschreitet, dies hat das Unternehmen in der Vergangenheit zum Beispiel mit der hochmodernen, da besonders umweltgerechten ECOnetic-Modellfamilie bereits bewiesen. Auf der IAA zündet das Blaue Oval die nächste Stufe dieser Strategie und stellt die zweite Generation des 80 kW (109 PS) starken Ford Focus ECOnetic vor. Dessen Vorteil: Der in vielen Details nochmals überarbeitete und mit dem optionalen Start-Stopp-System ausgerüstete 5-Türer begnügt sich mit lediglich 3,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Dies entspricht einem Kohlendioxid-Ausstoß von nur noch 99 g/km.

Darüber hinaus hat Ford quer durch alle Baureihen sein Angebot an modernen und sparsamen Motorisierungen um Antriebe erweitert, die bereits heute die strengen Euro-5-Abgasnormen erfüllen. Seit August stehen allein für die Modellreihen Ford Focus, C-MAX und Fiesta acht Diesel- und Benziner-Varianten zur Auswahl, die den Euro-5-Grenzwerten entsprechen. Im September folgen entsprechende Versionen des Ford Focus Coupé-Cabriolet, Mondeo, S-MAX und Galaxy.

Einen Antrieb mit hohem Zukunftspotenzial präsentiert Ford in Frankfurt in Form eines batteriebetriebenen Elektrofahrzeugs: Der Ford Focus BEV-Prototyp (Battery Electric Vehicle) gehört zu einer Flotte von 15 eigens entwickelten Versuchsfahrzeugen, die ab Frühjahr 2010 an einem groß angelegten Praxistest der britischen Regierung für Fahrzeuge mit ultraniedrigem CO2-Ausstoß (Ultra-Low Carbon Vehicle) teilnehmen. Sein 100 kW starker Magnet-Motor ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 136 km/h, die Reichweite beträgt dank Lithium-Ionen-Akkus modernster Prägung gut 120 Kilometer.

Kundenwünsche nach besonders hochwertigen Ausstattungen erfüllt das erfolgreiche Individual-Programm von Ford. Unter diesem Label offeriert die Marke seit 2007 in Europa eine breite Palette an unterschiedlichen Design- und Ausstattungsoptionen, die offensichtlich ins Ziel treffen: Mehr als 45.000 Kunden haben ihren Neuwagen seither mit einem der attraktiven Design-Pakete gezielt ihrem persönlichen Stil angepasst. Das Angebot ist mittlerweile für sieben Modellreihen erhältlich.

Auch Rennsportfans kommen auf dem IAA-Stand von Ford auf ihre Kosten: Erst kürzlich hat das Unternehmen sein Engagement in der Rallye-Weltmeisterschaft für weitere zwei Jahre bestätigt. 2010 gehen die beiden Werks-Fahrerpaarungen Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila nochmals mit ihrem gut 300 PS starken Ford Focus RS WRC an den Start, bereits in der Folgesaison soll der vom Einsatzteam M-Sport neu entwickelte Rallye-Bolide auf Ford Fiesta-Basis zum Einsatz kommen.

Besonders erfreulich dabei: Die Tabellenführer Hirvonen/Lehtinen verteidigen nach vier WM-Laufsiegen in Folge (Stand: nach Rallye Australien 2009) in der Fahrerwertung derzeit einen Vorsprung von fünf Punkten auf ihren schärfsten Verfolger. Damit starten sie als klare Titelfavoriten in ein spannendes Saisonfinale, das noch zwei WM-Rallyes in Spanien und Großbritannien umfasst.

15.09.2009 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2018 Stefan Klausmeyer