Ford.jpg

Ford-Mitarbeiter organisieren zum dritten Mal Ferien-Betreuungsprogramm

In den Osterferien heißt es wieder Spiel, Sport, Spaß und Spannung für sozial benachteiligte Kölner Kinder und Jugendliche aus Chorweiler und Ehrenfeld. Bereits zum dritten Mal engagieren sich Mitarbeiter der Kölner Ford-Werke GmbH im Rahmen des „Community Involvement“-Programms und bieten in Kooperation mit Projektpartnern jungen Leuten ein attraktives Spiel- und Sportprogramm.

Seit Montag, 21. März, bis einschließlich Donnerstag, 24. März, jeweils von 11.00 bis 12.45 Uhr und von 13.30 bis 15.00 Uhr, dreht sich in den Sporthallen und Außenanlagen der Bezirkssportanlage Köln-Chorweiler (Merianstraße) alles um Ball- und Bewegungsspiele. Darüber hinaus sind eine Hüpfburg und ein Abenteuerparcours eingeplant. Das über 50köpfige „Community Involvement“-Team von Ford rechnet an den vier Aktionstagen mit insgesamt über 400 Teilnehmern. Die Stadt Köln überlässt die Sportstätte kostenfrei, die GEW installiert für die Kinder und Jugendlichen eine Theke, an der gratis Mineralwasser ausgegeben wird. Die Projektpartner sind unter anderem die Ford Freizeit Organisation (FFO), das Sportamt der Stadt Köln, das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln, die städtische Kommunalstelle zur Förderung und Anerkennung des Bürgerschaftlichen Engagements im Amt des Oberbürgermeisters (FABE) sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen städtischer und freier Träger der Jugendhilfe. Die ursprüngliche Idee zu diesem Ferienprogramm war Anfang 2004 aus Anlass des damaligen „Europäischen Jahres der Erziehung durch Sport“ entstanden. Los ging es in den Osterferien 2004 – damals waren über 200 sozial benachteiligte Kölner Kinder und Jugendliche mit dabei. In den Herbstferien des vergangenen Jahres stellten die Ford-Mitarbeiter und ihre Kooperationspartner erneut ein attraktives Sport-Programm auf die Beine, nun schon für über 300 junge Leute. Auch bei den vier aktuellen Aktionstagen handelt es sich um ein Projekt im Rahmen des „Bündnisses für Köln“, das die Stadt und die Kölner Ford-Werke im November 2002 unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ vereinbarten und im Dezember 2004 unbefristet verlängerten. Die Stadt Köln schlägt Ford Projekte vor und stellt die jeweiligen Kontakte her. Ford-Mitarbeiter setzen diese Vorhaben dann im Rahmen des „Community Involvement“-Programms des Unternehmens um. „Community Involvement“ ist ein Programm der Ford-Werke GmbH zur Förderung und Anerkennung des bürgerschaftlichen Engagements. In der Praxis bedeutet dies, dass Ford-Beschäftigte am Standort Köln und Umgebung mit Unterstützung des Unternehmens ehrenamtlich ihr Know-How und ihre Arbeitskraft für die Realisierung von Projekten zum Wohle der Gemeinschaft zur Verfügung stellen. Zur Auswahl stehen Projekte aus sechs Themenfeldern: Gesundheit und Soziales; Umwelt und Naturschutz; Sport; Kunst und Kultur; Bildung und Wissenschaft sowie Hilfs- und Rettungsdienste. Die Ford-Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich in diesen Projekten und werden dafür bis zu 16 Arbeitsstunden oder zwei bezahlten Arbeitstagen pro Jahr von ihrer eigentlichen beruflichen Tätigkeit freigestellt. Das „Community Involvement“-Programm von Ford-Köln existiert seit Mai 2000 und wurde inzwischen auch öffentlich gelobt. So hat die Stadt Köln auf dem „Ehrenamtstag 2004“ der damaligen Ford-Werke AG eine exklusive Sonderauszeichnung als Anerkennung für ehrenamtliches Unternehmensengagement verliehen. Im Dezember 2003 hatte die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen die „Community Involvement“-Initiative von Ford als „Best Practice“-Beispiel hervorgehoben.

22.03.2005 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2018 Stefan Klausmeyer