FordTransit.jpg

Ford Transit: "Durashift EST" nun auch mit 125 PS

Neues vom Ford Transit, dem meistverkauften Transporter seines Segments in Europa der Jahre 1998, 1999, 2001, 2002 sowie im laufenden Jahr 2003: Ford erweitert bei der Transit-Baureihe die Verfügbarkeit des automatisierten Schaltgetriebes Durashift EST. Ab sofort können alle heckgetriebenen Ford Transit-Modelle bis 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht in den Leistungsstufen 66 kW (90 PS) und 92 kW (125 PS) mit diesem innovativen Getriebe geordert werden.

Damit sind die bewährten Alltags-Vorteile des Durashift EST-Getriebes – der Komfort eines sanft schaltenden Vollautomatikgetriebes bei gleichzeitiger Senkung der Betriebskosten – auch mit mehr Leistungsreserven erfahrbar. Das Durashift EST-Getriebe basiert technisch auf dem bewährten Fünfgang-Schalt-getriebe Ford MT75. Eine mit einem leistungsfähigen Rechner verbundene Sensorik ermittelt im Automatikbetrieb alle erheblichen fahrdynamischen und antriebsrelevanten Daten und gibt die entsprechenden Schalt- und Kupplungsbefehle, die hydraulisch umgesetzt werden. Bei der Erhebung der erforderlichen Daten setzt Ford auf eine „dreidimensionale Schaltstrategie“: So werden die Schaltzeitpunkte nicht nur anhand von Fahrgeschwindigkeit und Stellung des Gaspedals bestimmt, sondern es werden auch die aktuellen Fahrwiderstände (Steigungen oder Gefälle, Anhängerbetrieb etc.) bei den Rechenvorgängen berücksichtigt. Dies gewährleistet, dass der Gangwechsel stets im optimalen Drehzahlbereich stattfindet. Durch den Wegfall der Drehmomentwandler-Technik und den Einsatz der intelligenten Steuerelektronik wird im Automatikbetrieb ein beeindruckendes Einspar-Potenzial realisiert. Gegenüber einem Drehmomentwandler-Getriebe kann ein Minderverbrauch von bis zu 20 Prozent erzielt werden, und sogar im Vergleich zu einem herkömmlichen Schaltgetriebe ist – je nach Fahrstil – ein Vorteil von bis zu fünf Prozent möglich. Auch im Hinblick auf die Fahrzeug-Wartung ergeben sich Produktvorteile durch das Durashift EST-Getriebe: So wird die Lebenserwartung der Kupplungsbeläge aufgrund der besonders materialschonenden Schaltvorgänge deutlich erhöht. Gleichzeitig entsteht durch die neue Getriebe-Variante kein zusätzlicher Wartungsaufwand gegenüber einem herkömmlichen Schaltgetriebe. Die Bedienung des Systems gestaltet sich denkbar einfach: Über eine zentrale Steuereinheit im Armaturenträger wählt der Fahrer die verschiedenen Fahrmodi an. Bei vollautomatischem Betrieb kann der besonders kraftstoffsparende „Eco“-Modus oder ein auf besonders hohe Beanspruchungen ausgelegtes Fahrprogramm angewählt werden, bei dem die Gangwechsel auf einem höheren Drehzahlniveau stattfinden. Außerdem kann der Ford Transit per Tastendruck in einem „Winter“-Modus betrieben werden, der besonders traktionsoptimiert arbeitet und auch ein Anfahren im zweiten Gang ermöglicht. Neben den Automatik-Programmen kann der Fahrer die Gänge über zwei Schaltwippen rechts und links im Lenkrad manuell vorwählen. Neben diesen Aspekten ist der Komfort- und Sicherheitszuwachs für den Fahrer beachtlich. So kann sich ein Ausliefer-Fahrer, der im innerstädtischen Betrieb sonst über 1.000 Schaltvorgänge pro Tag durchführen muss, bei einem Ford Transit mit Durashift EST-Getriebe ganz auf das Verkehrsgeschehen und seine Aufgaben konzentrieren. Angenehmer Nebeneffekt: Durch den Wegfall eines Ganghebels ist der Durchstieg im Fahrerhaus nach rechts nunmehr problemlos möglich. Der Aufpreis gegenüber der herkömmlichen handgeschalteten Variante beträgt sowohl bei der 66 kW (90 PS)- als auch der 92 kW (125 PS)-Variante 910 Euro (unverbindliche Preisempfehlung ab Werk ohne Mehrwertsteuer).

04.07.2003 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2018 Stefan Klausmeyer