SportKa.jpg

Der neue Ford Sportka

Mit der Weltpremiere des aufregenden Sportka auf dem Pariser Salon im September 2002 wird die Geschichte des Ka zur Trilogie. Nach der Einführung des Roadster Streetka ist der Sportka ein natürlicher Schritt in der Entwicklung der Marke „Ka“. Mit dem Streetka teilt sich der Sportka viele grundlegende technische Komponenten und stellt dem millionenfach verkauften Ka eine sportliche, dynamische und zeitgemäße Alternative zur Seite.

„Wir haben aus Elementen des Ka und des Streetka eine komplett neue Einheit geformt, den Sportka,“ sagt Chris Bird, Chefdesigner Ford Europa. „Das Ergebnis ist ein Fahrzeug mit neuem 1,6 Liter Duratec-Motor, der der Ka-Baureihe eine sportliche Note hinzufügt.“ Die Verbindung der Ka-Karosserie mit dem hinreißenden Styling- und Ausstattungsmerkmalen des Streetka verleiht dem Sportka das gewisse Etwas. Er wirkt flacher und glatter, und das neue Design der Front- und Heckpartie, das den Bereich unterhalb der Karosserie-Gürtellinie akzentuiert, betont seinen sportlichen Auftritt. Doch der Sportka wurde nicht nur von der Optik des Streetka beeinflusst, sondern auch von dessen fahrdynamischen Eigenschaften. Der Spaßfaktor wurde mit einer Fahrwerks-Abstimmung verstärkt, die auf dem Streetka basiert und sorgfältig verfeinert wurde, um die Fahr- und Lenkeigenschaften der geschlossenen Karosserie zu optimieren. Die erhöhte Rollsteifigkeit sowie größere Zug und Biegesteifigkeit, ergänzt durch leistungsstarke Bremsen und der präzisen Lenkung, sorgen für dynamische, sportliche Fahreigenschaften. Die Leistungsfähigkeit garantiert der kraftvolle 1,6 Liter Duratec 8V-Motor mit seiner Leistung von 70 kW (95 PS), der seine Kraft über ein eng gestuftes Getriebe mit knackig-kurzen Schaltwegen an die Vorderräder überträgt. In dem in Wagenfarbe lackierten vorderen Stoßfänger befinden sich der Ka-typische Kühlergrill und die integrierten Nebelscheinwerfer. Der Stoßfänger reicht um die akzentuiert ausgeschnittenen Radhäuser herum und rahmt die geänderten Scheinwerfer ein. Auf den ersten Blick fallen die 16 Zoll-Leichtmetallräder mit Niederquerschnittreifen auf, auf denen auch der Streetka steht. Verglichen mit dem Ka ist der Sportka deutlich tiefer gelegt, was seinen sportlichen Auftritt abrundet. Die Heckansicht des Sportka zeigt am deutlichsten die gelungene Verbindung aus Streetka und Ka: Die Heckklappe des Sportka trägt einen Spoiler in Wagenfarbe und geht in den hinteren Stoßfänger über, der die Rückleuchten und die mittig positionierte Rückfahrleuchte enthält. All diese Styling-Elemente sind eindeutig vom Streetka beeinflusst. Liebe zum Detail zeigt das Sportka-Logo, das sich als Button unter anderem auf der B-Säule sowie den Fußmatten im Interieur wiederfindet. Neben den üblichen Farben des Ka ist der Sportka, wie auch die sportlichen ST-Modelle von Ford, zusätzlich in Racing Blue erhältlich. Analog zum Streetka bietet der Sportka eine umfangreiche Serienausstattung, die auf Wunsch unter anderem mit Lederpolsterungen, Klimaanlage und hochwertigen Audiosystemen ergänzt werden kann. Die dominierende Farbe im Innenraum ist schwarz, mit hellen Applikationen akzentuiert. Das eigenständige Cockpit enthält Tachometer, Drehzahlmesser und Tankuhr. Die ovale Analoguhr mit weißen Ziffern und Zeigern ist schwarz hinterlegt. Der Schaltknauf in Aluminium-Look, die Auslassöffnungen der Lüftung und das schwarze Zweispeichen-Lederlenkrad erinnern an den Ford Puma. Fahrspaß gehörte von Anfang an zu den Wesensmerkmalen des Ka, und der Sportka verstärkt diese Eigenschaft ganz wesentlich. Mit dem neuen Motor, dem verbesserten Chassis und dem überarbeiteten Fahrwerk bietet der Sportka sowohl sportliches Handling und Agilität als auch Fahrstabilität und Fahrkomfort. Kurz: mehr Fahrvergnügen als je zuvor. Der Sportka läuft im spanischen Ford-Werk in Valencia vom Band und kommt in der zweiten Hälfte des Jahres 2003 auf den Markt. Der Sportka zielt auf eine neue Käufergruppe. Er soll vor allem männliche Kunden zwischen 20 und 30 Jahren ansprechen, die sich von der sportlichen Natur des Sportka angezogen fühlen.

04.09.2002 / Ford

Ford FanAward 2015
© 2018 Stefan Klausmeyer